SV Gladbeck 13 e.V.

Schwimmen und mehr

News / Beiträge

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2017 in Berlin

Zum ersten Mal dabei, gleich das beste Team aus NRW !

Mit insgesamt 19 Aktiven (SV 13 = 10 ; BW RE = 9) trat die SG erstmals bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften als SG an. Und sie hatte sich so Einiges vorgenommen.
Denn die Trainier Vassili Strischenkoff und Eugen Lewandowski waren sich sicher, ihre Aktiven auf diese Meisterschaften gut vorbereitet zu haben.
Tag 1

Mit der härtesten Wettkampfstrecke begannen für unsere Aktiven diese Meisterschaften! Es standen die 200m Schmetterling an.
Eigentlich hatten die 13er mit dieser Strecke in den letzten Jahren gute Erfahrungen gemacht.
Diesmal hatten sich Yannick Plasil (2001) und zum ersten Mals Lukas Weßeler (2003) mit ihren Vorlaufzeiten 2:05,23 bzw. 2:16,57 jeweils als Vorlaufschnellste für das am Nachmittag stattfindende Finale qualifiziert. 
Doch auch Fleming Redemann (2000) konnte sich, nach mehrfach längeren Krankheitsausfällen, als 3. in 2:03,55 als 4. für sein Jahrgangsfinale empfehlen.
Anna-Lena Pieczkowski (2001) belegte mit 2:27,46 in ihrer Altersklasse einen zufrieden stellenden 15. Platz. Majelle Quarrato (2001), die sich kurz vor den Meisterschaften am Sprunggelenk verletzt hatte, ging trotz Schmerzen an den Start und errang in 2:37,91 den 23. Platz.

Anschließend gingen die Aktiven über 100m Freistil an den Start: Auch hier konnte sich Lukas mit seiner Vorlaufszeit von 0:55,09 als Zweiter für das Finale qualifizieren.
Fleming verpasste in 0:53,01 als 9. knapp das angepeilte Ziel.
Jessica Gäth (2003) belegte in neuer pers. Bestzeit von 1:01,19 den 14. Platz; ihre Schwester Annika (2002) erreichte mit ihrer Zeit von 1:00,92 Platz 20 und Antonia Stenbrock (2000) kam mit ihrer Zeit von 0:59,63 auf Rang 15.

Über 100m Brust ging lediglich Andreas Pjankov (2000) an den Start und erzielte in 1:08,71 den unglücklichen 9. Platz.

Am Ende dieses Veranstaltungsabschnittes gingen noch die Langstreckler an den Start. Über 800m konnte Jessica Gäth in 9:43,91 einen starken 14. Platz belegen. Annika Gäth erreichte in 9:24,89 Pl. 7 und Antonia Stenbrock in 9:09,34 einen tollen 4. Platz.

Siegerehrung 200 S, r. Yannick Plasil
Am Nachmittag konnte Yannick Plasil seinen Titel über 200m Schmetterling leider nicht verteidigen. In 2:03,85 konnte er trotzdem mit der Bronzemedaille zufrieden sein.
Unglücklich für ihn, dass seine direkten Jahrgangskonkurrenten, aufgrund des neuen Reglements, einen Lauf vor ihm an den Start gegangen sind.

Siegerehrung 200 S, links Lukas Wesseler
Auch Lukas Weßeler schrammte sehr knapp an Gold vorbei. In 2:14,69 schwamm er bei seinen ersten Deutschen Jahrgangsmeisterschaften auf den Einzelstrecken zu einem hervorragendem Silberplatz.
Für Fleming langte es leider nicht zu einer Medaille. Mit 2:03,55 landete er auf den undankbaren 4. Rang.

So ging der erste Tag mit 2 x Silber und 1 x Bronze zu Ende- ein sehr starker Beginn für die SG !

Tag 2

Waren schon am ersten Tag die 200m Schmetterling hart, ging es am 2. Tag gleich entsprechend anstrengend weiter. 400m Lagen standen auf dem Programm!

Hier wollte Yannick zeigen, dass man immer mit ihm rechnen muss. Mit einer guten Zeit von 4:41,00 kam er als 3. in sein Finale.
Ebenso ging Timo Wirgs (2000) über 400m Lagen an den Start. Eigentlich wäre es eine Bestzeit geworden, jedoch wurde er wegen einer Rückenwende – Auslegungssache! – leider disqualifiziert.
Über 50m Schmetterling konnten Lukas Weßeler und Fleming Redemann mit ihren Zeiten (0:27,44 bzw. 0:25,22) als 7. bzw. 2. das Finale zu erreichen.
Über 200m Rücken konnte sich Fynn Redemann (2003) in 2:19,11 als 8. empfehlen.
Annika Gäth belegte in 2:26,05 Platz 11, Fee Redemann (1998) in 2:34,17 Pl. 24 und Pascal Fallout (1997) verließ in 2:13,97 auf Pl. 16 das Becken.

Sieger 400L, Yannick PlasilAm Nachmittag ließ Yannick seine ganze angestaute Wut über das verlorene Schmetterlingsfinale raus. Von Anfang an ließ er keinen Zweifel, wer sich im Jahrgang 2001 den Titel holen würde. Mit 4:31,34 konnte er seine bisherige Bestzeit um mehr als 6 Sekunden steigern und nahm strahlend seine Goldmedaille in Empfang.

Zu Gold schwamm auch Fleming über 50 m Schmetterling. Mit 0:24,74 war in seinem Jahrgang niemand schneller!
Lukas belegte über die gleiche Strecke (0:27,31) einen guten 5. Rang.

Fynn Redemann steigerte sich über 200m Rücken auf 2:17,84 und errang damit einen 7. Platz.

So kann es weiter gehen!!

 

 

Tag 3

Dieser Abschnitt begann mit 200 m Freistil.
Lukas Weßeler schwamm sich in 2:01,09 souverän als Schnellster ins Finale!
Antonia Stenbrock konnte sich so gerade noch als 8. in 2:07,70 für den Endlauf qualifizieren.
Jessica Gäth belegte in 2:17,38 Platz 21; Annika Gäth verpasste in 2:11,04 als 9. Knapp den Endlauf in ihrem Jahrgang.

Über 50m Brust ging Antonia erneut an den Start und konnte sich direkt mit ihrer Zeit von 0:34,02 für das Finale qualifizieren. Andreas Pjankov (2000) schied mit 0:30,64 als 11. leider im Vorlauf aus.

Über 100m Rücken kam Yannick Plasil in 1:00,05 als 8. so gerade noch ins Finale.
Fee Redemann belegte in 1:10,97 Platz 23; Fynn Redemann landete mit einer Zeit von 1:04,78 auf dem undankbaren 9. Platz und Pascal Fallout (1997) kam mit 1:02,22 auf Platz 19.
Luca Mion ( 2003) konnte in 17:39,38 über 1500 m Freistil in seinem Jahrgang den 11. Platz erreichen.

Am Nachmittag ging es dann über die Finalläufe so richtig zur Sache !

200 F, Sieger Lukas Wesseler (mitte)
Mit einer Hammerzeit von 1:57,90 ließ sich Lukas nicht von der Spitze vertreiben und siegte in seinem Jahrgang unangefochten über die Königsdisziplin!

Siegerehrung 200F, rechts Antonia Stenbrock
Auch Antonia schwamm sich über diese Strecke erstmals bei einer Deutschen Jahrgangsmeisterschaft in die Medaillenränge. Mit 2:03,55 schlug sie als 3. an und nahm bei der Siegerehrung strahlend ihre Medaille in Empfang.

Hat jemand mal die Medaillen und Endlaufplätze addiert? Wahnsinn !!!

Tag 4

Das Ende schon fast in Sicht, brach der vorletzte Tag in einer sehr warmen Halle an.
Los ging es mit den 200m Lagen:

Zwei unserer Medaillengewinner gingen wieder an den Start.
Zuerst startete Antonia, die in 2:27,61 im Gesamtergebnis des Jahrganges 2000 Pl. 11 belegte. Dann folgte Yannick P, der mit 2:11,71 als Drittschnellster am Nachmittag erneut an den Start gehen würde.

Über die 50m-Freistil-Sprintstrecke schwamm sich Jessia Gäth in 0:28,59 auf Pl. 20 und Antonia in 0:27,56 auf Platz 12. Als Dritter schwamm Fleming in 0:24,03 ins Finale und Neuling Lukas Weßeler konnte sich mit der viertschnellsten Zeit für den Endlauf qualifizieren.

Dann standen erneut die Langstrecken an:
Über die nichtolympischen Strecken 800m Freistil bei den Herren bzw. 1500m Freistil bei den Damen hatten die Trainer eine Menge Arbeit:
Luca Mion kam mit seiner Gesamtzeit von 9:14,84 auf den 9. Platz und Timo Wirgs kam in 8:50,62 auf Platz 12 ins Ziel.

Bei den Mädels belegte Annika Gäth in 17:57,47 einen tollen 5. Platz. Norina Hagemeier erreichte mit 18:30,23 im selben Jahrgang Platz 11 und Anna-Lena Pieczkowski errang in 18:43,49 Platz 15. Leonie Siebert (1999) steigerte sich auf 19:20,75 und belegte Platz 19. Als Jüngste vom Jahrgang 2004 kam Finja Wandrey in 19:17,00 auf Platz 13.

Am Nachmittag schwamm Yannick zu seiner dritten Medaille:
Über 200m Lagen steigerte er sich auf 2:08,72 und wurde dafür mit der Bronzemedaille belohnt.

Über die 50m Freistil kamen Lukas (0:25,66) sowie Fleming ( 0:23,90) auf einen guten 6. Platz in ihren Finalläufen.

Jeder Tag mindesten 1 Medaille!!

Tag 5

Der letzte Tag brach an und auch er sollte wieder lang und erfreulich werden!
Zunächst gingen die 400m Freistilsschwimmer an den Start:
Insgesamt hatten sich für den Nachmittag 4 Aktive für das Finale qualifiziert!
Zuerst startete Jessica Gäth: In neuer Bestzeit (4:39,43) schwamm sie sich unter großem Jubel als 8. in den Endlauf;
Ihre Schwester Annika konnte sich in 4:35,11 als 6. für das Finale qualifizieren. Mit dem selben Vorlaufergebnis kam Antonia Stenbrock in 4:28,90 weiter und Lukas Weßeler benötigte 4:18,98, um als Dritter in den Endlauf zu kommen.
Majelle Quarrato belegte mit 4:41,83 in ihrem Jahrgang 2001 Platz 21 und Timo Wirgs belegte in 4:13,36 Platz 13 im bärenstarken Jahrgang 2000.
Zum Vergleich: Mit seiner Zeit wäre er im Jahrgang 1999 als Siebter ins Finale gekommen.

Andreas Pjankov war der einzige Aktive der SG, der über 200m Brust an den Start ging: Mit einer Zeit von 2:32,20 konnte er mit Platz 13 zufrieden sein.

Weiter ging der Vormittagsabschnitt mit den 100m Schmetterling: Auch hier konnten sich Lukas als Dritter in 1:00,73, Yannick in 0:57,51 als 6. und Fleming Redemann in 0:54,81 als Schnellster für das Finale qualifizieren.
Majelle Quarrato belegte in ihrem Jahrgang in 1:08,41 Platz 20.

Der Vormittag endete mit den Vorläufen über die 50m Rücken:
Fee Redemann kam mit ihrer Zeit 0:32,25 auf Platz 24, ihr kleiner Bruder Fynn in 0:30,49 auf Platz 16 und letztendlich Yannick Plasil in 0:28,45 auf den unglücklichsten Platz der Vorläufe; Platz 9!!

Doch auch der letzte Abschnitt wurde wieder mit Edelmetall belohnt:

Siegerehrung 400F, Lukas WesselerSo schwamm Lukas Weßeler in seinem insgesamt 7. Endlauf über 400m Freistil zu seiner 2. Goldmedaille! In 4:11,45 hatte er in einem Nerven aufreibendem Rennen den größeren Willen und Stehvermögen.

Mit insgesamt 2 x Gold und 2 x Silber war somit der Jüngste auch der erfolgreichste Teilnehmer der SG !

 

 

 

 

 

 

 Fleming Redemann sicherte sich ebenfalls 2 x Gold (50 und 100m Schmetterling)

Yannick Plasil kam mit 1 x Gold (400m Lagen) und 2 x Bronze (200m Lagen und 200m Schmetterling) aus Berlin zurück.

Antonia Stenbrock war mit 1 x Bronze (200m Freistil) sehr zufrieden. Der Wechsel von der SG Essen zur SG GLA/RE hat ihr wohl nicht geschadet.

Alle Teilnehmer an Finalläufen: V.l. Lukas, Antonia, Jessica, Annika, Yannick, Fleming, Fynn

Am Ende der 5-tägigen Meisterschaft konnte man im Medaillenspiegel die SG Gladbeck/Recklinghausen bei ihrem Einstand sofort als besten Verein des Schwimmverbandes NRW und mit 5 x Gold , 2 x Silber , 3 x Bronze , 4 x Platz 4 , 4 x Platz 5 sowie jeweils 2 x Platz 6-7 und 8 auf einem fantastischen 13. Platz des Gesamtklassements wieder finden.!

Ein stolzes Ergebnis und ein großes Kompliment an a l l e Aktiven sowie den Trainern!

Jugendmehrkampf:

Im Rahmen dieser Deutschen Jahrgangsmeisterschaften fanden auch wieder die Jugendmehrkämpfe statt. Qualifizieren konnten sich die jeweils 60 besten Aktiven in der bundesweiten Bestenliste über 200m Lagen.

Es hatten sich aus Sicht der SG auch gleich 2 junge Nachwuchsathleten für diesen Mehrkampf qualifizieren können:
Bei den Mädels war es aus Recklinghausen Fiona Redemann und aus den Reihen der Gladbecker war es Yannick Stanglow (beide gehören dem Jahrgang 2005 an).

Fiona Redemann und Yannick Stanglow

So hatten die jungen Aktiven aber auch ein strammes Wettkampfprogramm zu absolvieren:
200m Lagen, 400m Freistil sowie 50m Beinarbeit, 100 und 200m Gesamtschwimmlage in einer Lage, die vorher angegeben werden musste.

Fiona entschied sich für die Brustdisziplin und Yannick für die Freistilstrecken.

Fiona konnte sich über die 400m Freistil (5:10,88), den 200 m Brust (3:00,84) sowie den 200m Lagen (2:40,25) steigern. Zusammen mit dem Ergebnis über die 100m Bruststrecke (1:24,75 ) und der 50m Beinarbeit (0:49,70) belegte sie am Ende in ihrer Lage mit 2.443 Punkten den 15.Platz.

Yannick konnte über 400m Freistil (5:01,29), 50m Kraulbeine (0:46,28); 100/ 200m Freistil mit 1:05,53 bzw. 2:21,47 jeweils mit Bestzeiten überzeugen.
Am Ende des Mehrkampfes belegte Yannick mit 1.741 Punkten in der Krauldisziplin des Jahrganges 2005 den 17. Rang.

Ein sehr großer Erfolg für die beiden Youngster, wenn man weiß, dass sich in der Vergangenheit aus beiden Vereinen nur sehr wenige Schwimmerinnen und Schwimmer für den Mehrkampf qualifizieren konnten.



Sitelinkx by eXtro-media.de
Aktuelle Seite: Home Wettkampfschwimmen News / Beiträge Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2017 in Berlin